Korrosionsschutzprodukte nach Branchen

Im Bereich der Verkehrsinfrastruktur werden für Stahlbrücken, Geländer, Lärmschutzwände, Schilderbrücken und weitere Verkehrseinrichtungen hochwertige Beschichtungssysteme mit Zulassungen nach den TL/TP-KOR-Stahlbauten eingesetzt. Regelmäßige Instandhaltungsmaßnahmen mit Beschichtungsstoffen schützen die Stahlbauteile und vermeiden kostenintensive Komplettsanierungen. Seit der ersten Zulassung von Beschichtungsstoffen durch die damalige Reichsbahn im Jahre 1937 wurden die Beschichtungssysteme in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn AG und der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) stetig weiterentwickelt und den steigenden Anforderungen angepasst. Deshalb gilt GEHOLIT+WIEMER seit Jahrzehnten als der kompetente Partner im Neubau- und Sanierungsbereich mit den meisten Zulassungen nach den TL/TP-KOR-Stahlbauten.

Produktionshallen, Einkaufszentren, Schwimmbäder oder Achterbahnen – die Anforderungen an den Korrosionsschutz im Stahlhochbau sind so vielfältig wie die Anwendungen. Alle Stahlbauten benötigen einen hochwertigen Korrosionsschutz, um lange ihre Stabilität und ihren optischen Charme zu behalten. Für alle objektspezifischen Umgebungsbedingungen bietet GEHOLIT+ WIEMER ein Korrosionsschutz-Programm auf höchstem Qualitätsniveau mit Beschichtungslösungen für die Korrosivitätskategorien von C1 bis CX. Dazu zählen wasserverdünnbare, high-solid oder konventionelle Beschichtungsstoffe, die ein- oder zweikomponentig als Grund-, Zwischen- oder Deckbeschichtung zum Einsatz kommen und in verschiedenen Beschichtungssystemen kombiniert werden können.

Die Erzeugung von Energie in Kraftwerken und Windenergieanlagen sowie deren Transport über Freileitungsmaste und Transformation in Umspannwerken erfolgt über eine komplexe Infrastruktur. Genaue Anforderungsprofile von Netzbetreibern und Energieversorgungsunternehmen an den Korrosionsschutz müssen erfüllt sein, um diese Infrastruktur beständig und sicher vor externen Belastungen zu schützen. Seit über 65 Jahren arbeitet GEHOLIT+WIEMER erfolgreich mit den großen Energiekonzernen zusammen, um die Sicherheit ihrer Infrastruktur zu gewährleisten. Unsere erfolgreichen Entwicklungen in diesem Bereich wurden bereits von der RWE AG mit einem Innovationspreis ausgezeichnet.

Rohrleitungen, Raffinerieanlagen, kerntechnische Anlagen oder andere Industriebauten – all diese Objekte müssen sicher und dauerhaft vor Korrosion geschützt werden. Gerade in der Chemischen Industrie werden hohe Anforderungen an den Korrosionsschutz gestellt. Neben den normalen atmosphärischen Einflüssen können die Beschichtungsstoffe zusätzlich hohen Temperaturen ausgesetzt sein. GEHOLIT+WIEMER bietet beständige Beschichtungslösungen für den Korrosionsschutz vor aggressiven, chemischen Belastungen bis hin zur Korrosivitätskategorie CX sowie Anforderungen bis 600°C.

„Ziel der DGNB ist es, die gebaute Umwelt zum Wohle aller so zu planen, zu betreiben und zu nutzen, dass die Interessen der nach uns kommenden Generationen nicht darunter leiden – dies so weit wie möglich ohne Einschränkung der Interessen der heutigen Generation.“2 . Gemeinsam mit der DGNB arbeitet GEHOLIT+WIEMER daran, dass Gebäude nachhaltiger, werthaltiger, ressourcenschonender und im Betrieb ökonomischer werden. Diese Objekte werden nach klar definierten DGNB-Kriterien in den Auszeichnungsstufen Platin, Gold, Silber und Bronze zertifiziert. Unser Know-how im Bereich des nachhaltigen und umweltschonenden Korrosionsschutzes macht uns zu Experten, vor allem bei Hydro- und High-Solid-Beschichtungsstoffen, und zum richtigen Berater für Architekten, Planer und Auftragnehmer.

Beschichtungssysteme und Feuerverzinkungen haben sehr gute Korrosionsschutzeigenschaften, die lange Schutzdauern ermöglichen. Duplex-Systeme sind die Kombination dieser beiden Technologien und haben einen besonderen Synergieeffekt: Der sich hieraus ergebende Korrosionsschutz ist dauerhafter als die Summe der Einzelkomponenten und kann 25 bis 50 Jahre andauern. GEHOLIT+WIEMER verfügt über hervorragende Kenntnisse und langjährige Praxiserfahrung bei der Entwicklung, Herstellung und Anwendung von Duplex-Systemen.

Vorteile:

  • Schutz vor Abbau der Verzinkung und Schwermetall-Eintrag in die Umwelt
  • Applikation auch auf der Baustelle möglich
  • Korrosionsschutz auch an schwer erreichbaren Stellen
  • Farbgebung aus ästhetischen oder warnenden Gründen

Spundwände, Wehranlagen sowie Schleusentore – diese und weitere Bauwerke im Stahlwasserbau haben aufgrund ihrer Einsatzgebiete einen besonders hohen Anspruch an den Korrosionsschutz. Neben den atmosphärischen Belastungen machen ständige Wasserwechsel, Salze oder auch mechanische Belastungen, durch z.B. Geröll und Sand, den Oberflächen besonders zu schaffen. Spezielle Korrosionsschutzprodukte ermöglichen diese Objekte nachhaltig zu schützen und sie über mehrere Jahrzehnte zu erhalten. Die Produkte erfüllen voll und ganz die “Richtlinien für die Prüfung von Beschichtungssystemen für den Korrosionsschutz im Stahlwasserbau“ (RPB) und sind in den Listen der zugelassenen Systeme für Süß-, Salz-/Brackwasser und Erdreich (Im1 - Im4) der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) aufgeführt.

Kurzfristige Lieferzeiten und Kleinmengen in einer Vielzahl von Farbtönen stellen große Anforderungen an die Hersteller verschiedenster Baugruppen. Die Abhängigkeit vom Lacklieferanten in Bezug auf Lieferzeiten sowie Mindestabnahmemengen kann gerade bei kurzfristigen Aufträgen zu Verzögerungen in der Produktion aber auch zu überlagerten Restgebinden führen, was mit unnötigen Kosten verbunden ist. GEHOLIT+WIEMER bietet für dieses Problem die optimale Lösung: die GEHOFIX-Farbmischanlage. Sie ermöglicht die eigene, automatische Herstellung von RAL-, NCS- und Hausfarbtönen in kleinen Mengen von einem bis zehn Kilogramm – und das in nur wenigen Minuten. Über Mehrstufenventile erfolgt die exakte Dosierung der Pigmentpasten in transparente, gelbe oder weiße Basislacke, wodurch eine maximale Farbtongenauigkeit sichergestellt wird. Durch die GEHOFIX-Farbmischanlage können unnötige Restmengen vermieden werden - das schafft freie Lagerkapazitäten und spart Zeit und Kosten bei der Entsorgung.

Die Allwetter-Produkte können bei extremen klimatischen Bedingungen eingesetzt werden. Die 1K-High-Solid-Produkte sind verarbeitbar bei Luft-, Umgebungs- und Objekttemperaturen von -5°C bis 40°C. Sie können direkt auf feuchte Stahlflächen, Altbeschichtung und sogar auf Restrost appliziert werden. Externe Prüfzeugnisse für C3-Hoch bis C5-Hoch zeugen von der hohen Qualität der Materialien.

Mit dem VOC-Kalkulator können Sie einfach und schnell die theoretischen VOC-Emissionen von beliebig zusammengestellten Beschichtungssystemen in Gramm pro beschichteter Oberfläche ermitteln.

Wir beraten Sie gerne! Rufen Sie uns an : 07255 99 0